Insol(R) Dermatophyton bei ES?

Infos zu diversen Behandlungsformen findet hier hier http://www.equines-sarkoid.de/
Bitte beim Eröffnen eines Themas vorab die Suche benutzen und einen Aussagekräftigen Titel benutzen. Bitte Behandlungsart und Problem im Titel!
Forumsregeln
Infos zu diversen Behandlungsformen findet hier hier http://www.equines-sarkoid.de/
Bitte beim Eröffnen eines Themas vorab die Suche benutzen und einen Aussagekräftigen Titel benutzen. Bitte Behandlungsart und Problem im Titel!

Was bei dem einem Pferd hilft, muss bei einem anderen noch lange nicht wirken, daher bitten wir hier um einen sachlichen, freundlichen Umgangston und Offenheit für diverse Behandlungsansätze.

Wir freuen uns bereits auf Deine aktive Mitgliedschaft!

Bild...das Team vom Sarkoidforum
Antworten
Benutzeravatar
nkaempf
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 26. Februar 2019, 06:22

Insol(R) Dermatophyton bei ES?

Beitrag von nkaempf » Sonntag 9. Februar 2020, 14:28

Hallo liebe Admins,
könnt Ihr dazu etwas sagen, oder kennt Ihr Selbstversuche dazu?

https://www.thieme-connect.com/products ... 35-1558151

Viele Grüße
Natascha
rj-hü
Beiträge: 576
Registriert: Samstag 29. April 2017, 23:36

Re: Insol(R) Dermatophyton bei ES?

Beitrag von rj-hü » Sonntag 9. Februar 2020, 20:58

Hallo Natascha,

ich habe dein Thema verschoben, hier im Bereich ist es besser aufgehoben.

Zu deiner Frage:
In dieser Mini-Studie über die Wirkung von Insol auf Sarkoide hat es sehr gute Erfolge gegeben.

Hier im Forum haben es auch einige versucht, aber ich erinnere mich im Moment an keinen Fall, wo die Impfung ausschlaggebend für einen Erfolg war. Da müsste man nochmal die verschiedenen Beiträge durchforsten. Gib es doch mal in die Suchfunktion ein oder schau auch mal ins Archiv (altes Sarkoid-Forum).

Ich selbst habe es bei meiner Stute auch versucht und hatte schon das Gefühl, dass es eine Wirkung auf das ES hatte (es zog sich irgendwie zusammen), aber halt nicht so, wie erhofft.
Bei uns hatte die Impfung keine Nebenwirkung, von daher ist es für mich einen Versuch "von innen heraus" wert, wenn man nicht äußerlich behandeln möchte oder das allein nicht zum gewünschten Erfolg führt (immer unter Abwägung der natürlich immer möglichen Nebenwirkungen von Impfungen).
~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße, RJ
Benutzeravatar
nkaempf
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 26. Februar 2019, 06:22

Re: Insol(R) Dermatophyton bei ES?

Beitrag von nkaempf » Samstag 15. Februar 2020, 16:28

Hallo,
vielen Dank für die Rückmeldung. Es ist toll hier immer einen Ansprechpartner zu haben.
Als unterstützende Therapie ist mir das zu experimentell und nicht Aussagekräftig genug.
Bislang hatte ich im Forum nur einen Bericht gefunden, bei dem allerdings meiner Meinung nach die Voraussetzungen für einen Versuch mit der Impfung nicht gegeben war.
Ich schmiere erstmal fröhlich weiter :)
LG
rj-hü
Beiträge: 576
Registriert: Samstag 29. April 2017, 23:36

Re: Insol(R) Dermatophyton bei ES?

Beitrag von rj-hü » Donnerstag 20. Februar 2020, 12:21

Welche Voraussetzungen sollten denn dafür vorliegen?
Meinst du einen ganz allgemeinen guten Gesundheitszustand oder etwas Spezielles?
~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße, RJ
Benutzeravatar
nkaempf
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 26. Februar 2019, 06:22

Re: Insol(R) Dermatophyton bei ES?

Beitrag von nkaempf » Mittwoch 26. Februar 2020, 07:34

Der Selbstversuch wurde in Kombination mit CompX durchgeführt. Das Sarkoid war sehr Großflächig mit schlechter Prognose. Aus meiner Sicht Faktoren, die eine Beurteilung der Wirkweise der Impfung unmöglich machen.
Die Selbstversuche von CompX sind hier sehr zahlreich und wurden meist nach einem standardisierten Schema angewendet. Das hat mehr Aussagekraft.

In Studien sind oft eine viel geringere Anzahl an Probanden vorhanden und das Ausmaß der Erkrankung ist eingegrenzt. Was hier im Forum mit CompX zu sehen ist, könnte man eine Phase IV Erprobung nennen. Das ist mit der Impfung nicht vergleichbar.
rj-hü
Beiträge: 576
Registriert: Samstag 29. April 2017, 23:36

Re: Insol(R) Dermatophyton bei ES?

Beitrag von rj-hü » Sonntag 8. März 2020, 11:55

Hm, das sehe ich nicht so.
Bei einem großflächigen ES mit schlechter Prognose, würde man vermutlich schon sehen, ob eine Wirkung besteht.
Und gerade die ES, die auf die üblichen Behandlungen nur schlecht ansprechen, eignen sich in meinen Augen auch für neue Wege.
~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße, RJ
Antworten

Zurück zu „Diskussionen zu Behandlungsmethoden“