Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Bitte Alter u. Rasse des Pferdes angeben. Krankengeschichte mit erstmaligen Auftreten, Haltung u. evt. erfolgte Behandlungen. Diagnosestellung des behandelnden Tierarztes.
Infos zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/seite-2a/
allgemeine Fragen zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... seite-2aa/
Fachwissen rund ums equine Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... rtationen/
Forumsregeln
Bitte Alter u. Rasse des Pferdes angeben. Krankengeschichte mit erstmaligen Auftreten, Haltung u. evt. erfolgte Behandlungen. Diagnosestellung des behandelnden Tierarztes.
Infos zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/seite-2a/
allgemeine Fragen zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... seite-2aa/
Fachwissen rund ums equine Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... rtationen/

Wir übernehmen keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantieren nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und geben keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt, wir sind hier lediglich ein Zusammenschluss von interessierten Usern, die sich das Thema Sarkoid zum Hobby gemacht haben und hier unentgeltlich ihre Freizeit einbringen.
Was bei dem einem Pferd hilft, muss bei einem anderen noch lange nicht wirken.

Wir freuen uns bereits auf Deine aktive Mitgliedschaft!

Bild...das Team vom Sarkoidforum
Kimba
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 1. Oktober 2021, 10:10

Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von Kimba » Dienstag 5. Oktober 2021, 17:29

Hallo ihr Lieben,

ich möchte es kurz machen ;)

Mein 6-jähriger Shagya-Araber hat ein okkultes Sarkoid in der linken Achsel, also an der Innenseite des Ellenbogens. Es hat einen Durchmesser von 4 cm.

Meine Tierärztin ist der Meinung, ich solle es per Laser in der Klinik entfernen lassen, da diese Stelle zum Schmieren von Salben ungeeignet wäre. Sie hat Bedenken, dass Kimba die CompX abschlecken könnte oder das Sarkoid, sofern es beim Heilen juckt, aufbeißt.

Nun bin ich verunsichert, ob OP oder CompX :?:

Im Forum habe ich schon ein paar ES in der Achsel gefunden und fand, dass sich diese während der Behandlung um ein Vielfaches ausgebreitet haben. Soweit ich gesehen habe, wurde keine dieser Behandlungen hier im Forum bis zum Ende dokumentiert, so dass ich mal in die Runde fragen möchte, wie die Erfahrungen mit CompX bei okkulten Sarkoiden sind und mit Sarkoiden in der Achsel.

Ich danke euch vielmals!

Liebe Grüße,
Sandra
Dateianhänge
E12DB007-60C8-4A27-8DF0-F6DC623FA157.jpeg
0C275C6C-011C-4201-8E76-6850FF53136E.jpeg
B0E4DA1D-9E34-4613-86E9-1A2EA81C5DD4.jpeg
Kimba
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 1. Oktober 2021, 10:10

Re: Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von Kimba » Mittwoch 6. Oktober 2021, 17:32

Kann wirklich niemand etwas beitragen? Ich bin echt über jede Unterstützung dankbar :cry:

Von der Klinik habe ich bezüglich einer möglichen Laser-OP noch kein Go. Dort diskutiert man unseren Fall wohl noch, weil die Stelle des Sarkoids als ungünstig erachtet wird.

Nun bin ich etwas ratlos: Meine Tierärztin findet die Stelle zum Schmieren von CompX ungünstig und die Klinik denkt das gleiche bezüglich der Laser-OP…

Was würdet ihr denn tun?
MichaelaM
Beiträge: 146
Registriert: Mittwoch 24. Februar 2021, 02:20

Re: Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von MichaelaM » Mittwoch 6. Oktober 2021, 21:04

Hallo Sandra, hast du dir diesen Fall schon angesehen ? '13 Jährige PRE Stute, ES Achsel' ?
Der ist eurem doch recht ähnlich oder ? Und der ist in sehr kurzer Zeit sehr gut ausgegangen.
Aber die Fachleute hier werden dich sicher noch beraten 🙂
In welcher Klinik würdest du das machen lassen ?
Liebe Grüße Michaela
Kimba
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 1. Oktober 2021, 10:10

Re: Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von Kimba » Mittwoch 6. Oktober 2021, 22:10

Hallöchen,

das Sarkoid der Stute ist nicht okkult sondern eher verrukös, weshalb ich nicht einschätzen kann, ob es vergleichbar ist. Ich denke, Andreas Tagebuch ist da als Vergleich etwas besser.

Die Klinik wäre Großwallstadt.

Herzliche Grüße
Sandra
rj-hü
Beiträge: 1153
Registriert: Samstag 29. April 2017, 23:36

Re: Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von rj-hü » Sonntag 10. Oktober 2021, 22:08

Hallo Sandra,

willkommen im Forum.

Es ist immer schwierig, die richtige Entscheidung zu treffen.
Wie du schon richtig gesehen hast, werden Sarkoide bei Behandlung mit Salben zunächst oft größer.
Die allgemeinen Infos hast du wahrscheinlich schon gelesen: http://www.equines-sarkoid.de/seite-1/i ... ootsalben/

Die Entscheidung OP oder Salbe können wir dir nicht abnehmen. Und der Verlauf ist nie vorherzusehen.
Die Bedenken deiner TÄ bzgl. Salbe ablecken teile ich aber eigentlich nicht.
Wenn du schmierst, schmierst du nur hauchdünn und du solltest du es so machen, dass du dein Pferd noch eine Weile beschäftigst (putzen, spazieren, reiten,...). Die Salbe sollte dann weitestgehend eingezogen sein und der erste Juckreiz vorbei.
Sicher kann es sein, dass es auch sonst mal hin beißt (aufbeißt), aber das wird sich dann zeigen. Dann müsste man schauen, wie schlimm es ist. Ob man es ignorieren kann oder vielleicht abdecken kann oder vielleicht ist dein Pferd auch im Winter eingedeckt, dann wäre eh eine Decke drüber.

Vielleicht kannst du die Klinik auch fragen, ob es für die OP einen großen Unterschied macht, ob es 2-3 cm größer ist (nachdem sie es eh als ungünstig erachten).
Dann könnte man auch darüber nachdenken, es erst mit Salben zu versuchen und die OP als Plan B zu behalten.

Wie gesagt, die Entscheidung liegt bei dir und deinen Tierärzten.
Lass uns gerne wissen, wie du dich entscheidest.
~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße, RJ
Kimba
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 1. Oktober 2021, 10:10

Re: Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von Kimba » Montag 11. Oktober 2021, 12:08

Hallo,

herzlichen Dank für die Einschätzung.

Ich habe zwischenzeitlich mit der Klinik telefoniert und uns für die dort laufende Studie zur Stoßwellenbehandlung bei equinen Sarkoiden angemeldet - beginnt am 18.10.. Da Kimbas Sarkoid unbehandelt und nicht größer als 5 cm ist, passt es ins Beuteschema der Studie. Mal schauen, ob das eine Behandlungsalternative darstellt. Ich werde auf jeden Fall davon berichten, weil das eventuell auch für andere Betroffene interessant sein könnte.

Die Laser-OP wollen sie bei Kimba nicht unbedingt durchführen, weil die Beinvene direkt unter dem Sarkoid verläuft und das Risiko einer Perforation bestünde.

Also, ist unser Weg nun zuerst die Stoßwellentherapie in der Pferdeklinik Großwallstadt und die CompX als Plan B.

Herzliche Grüße
Sandra
rj-hü
Beiträge: 1153
Registriert: Samstag 29. April 2017, 23:36

Re: Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von rj-hü » Freitag 15. Oktober 2021, 11:42

Hallo Sandra,

ja, berichte bitte sehr gerne, wie die Therapie und die Studie verläuft.

Die Daumen sind für euch gedrückt.
~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße, RJ
Andrea
Beiträge: 999
Registriert: Sonntag 28. April 2019, 06:58

Re: Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von Andrea » Dienstag 26. Oktober 2021, 07:25

Hallo Sandra,

ich bin gespannt, was Du berichtest. Ich selbst finde die Stelle jetzt nicht so ungewöhnlich. Mein Stütchen hatte eins an ähnlicher Stelle. Schau, ich hab am Ende eine Zusammenfassung gemacht
viewtopic.php?f=15&t=843&start=187
Und bezüglich des Ableckens... ich sage mal so: es gibt kaum Stellen, an die das Pferd nicht in irgendeiner Form rankommt. Ohr, Hinterbeine, Brust... Es findet sich immer etwas, woran man sich schubbern kann, wenn man nicht direkt rankommt.
Ich drücke Euch die Daumen, sehe persönlich aber auch echt kein Problem mit der CompX dranzugehen, sollte die Stoßwellentherapie nicht zum Erfolg führen.

Liebe Grüße
Andrea
Gast

Re: Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von Gast » Mittwoch 17. November 2021, 17:48

Hallo ihr Lieben,

wir haben mittlerweile drei Behandlungen per Stoßwellen hinter uns. Die Prozedur dauert jeweils nur wenige Minuten im Abstand von je zwei Wochen. Das Gerät wird direkt auf das Sarkoid gehalten und ist während der Behandlung sehr laut - es gibt regelmäßige Schläge von sich und erinnert etwas an die Töne eines MRT. Zum Glück ist mein Arabär unheimlich brav und ließ es über sich ergehen ohne zu zucken.

Kurz vor der zweiten Behandlung wuchsen wieder kleine Härchen auf dem Sarkoid, was mir etwas Hoffnung gibt, dass die Behandlung anschlagen könnte. Leider sind die Bilder von heute, einem Tag nach der 3. Behandlung, nicht ganz so super, aber ich lade sie dennoch mal hoch.

In den nächsten Wochen werde ich weitere Bilder machen, um zu überprüfen, ob es sich weiter verändert. Auch die Klinik möchte natürlich Fotos für die Studie haben.

Drückt mir mal die Daumen!
Kimba
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 1. Oktober 2021, 10:10

Re: Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von Kimba » Mittwoch 17. November 2021, 17:56

Hier nun hoffentlich die Bilder.
Dateianhänge
4B838D29-BEBB-4851-B09C-8ABE865C3458.jpeg
C27BA80E-B356-482A-ADB3-9CEC8E197E56.jpeg
9B8A6117-C732-44A0-B5E4-937037246572.jpeg
rj-hü
Beiträge: 1153
Registriert: Samstag 29. April 2017, 23:36

Re: Shagya-Araber, 6-jährig, okkultes ES „Achsel“

Beitrag von rj-hü » Sonntag 21. November 2021, 16:43

Was macht die eigentliche Stelle, das Raue? Wird das auch besser oder wachsen nur sporadisch Haare durch?
Ich frage mich, ob die Haare Winterfell sind, das eh gekommen wäre.
Wie viele Sitzungen Stoßwelle kommen noch?
~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße, RJ
Antworten

Zurück zu „Vorstellung der Pferde mit Sarkoid“