9 j. Paint Wallach mit Sarkoid an Gurtlage, Schmieren ja oder nein :(

Bitte Alter u. Rasse des Pferdes angeben. Krankengeschichte mit erstmaligen Auftreten, Haltung u. evt. erfolgte Behandlungen. Diagnosestellung des behandelnden Tierarztes.
Infos zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/seite-2a/
allgemeine Fragen zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... seite-2aa/
Fachwissen rund ums equine Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... rtationen/
Forumsregeln
Bitte Alter u. Rasse des Pferdes angeben. Krankengeschichte mit erstmaligen Auftreten, Haltung u. evt. erfolgte Behandlungen. Diagnosestellung des behandelnden Tierarztes.
Infos zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/seite-2a/
allgemeine Fragen zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... seite-2aa/
Fachwissen rund ums equine Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... rtationen/

Wir übernehmen keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantieren nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und geben keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt, wir sind hier lediglich ein Zusammenschluss von interessierten Usern, die sich das Thema Sarkoid zum Hobby gemacht haben und hier unentgeltlich ihre Freizeit einbringen.
Was bei dem einem Pferd hilft, muss bei einem anderen noch lange nicht wirken.

Wir freuen uns bereits auf Deine aktive Mitgliedschaft!

Bild...das Team vom Sarkoidforum
Rosalie123
Beiträge: 1
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 09:34

9 j. Paint Wallach mit Sarkoid an Gurtlage, Schmieren ja oder nein :(

Beitrag von Rosalie123 » Dienstag 21. Mai 2019, 11:04

Hallo zusammen,

super, dass es dieses Forum gibt.
Also zu uns mein Wallach (9 Jahre) bekam mit ca 7 Jahren auf einmal ein Sarkoid an der Schlauchtasche.
Zunächst dachte ich es sei irgendwie ein entzündeter Stich weil er im Sommer immer so zerstochen wird.
Dann TA und er sagte wahrscheinlich Sarkoid, erstmal lange so lassen wenn es sich nicht verändert. Komischerweise hab ich gefühlt das unempfindlichste Pferd überhaupt. Er hat eigentlich nie Probleme mit dem Immunsystem und ist der Letzte der sich stresst ;). Er war noch nie krank, nicht mal ein Husten. Er ist viel unempfindlicher als alle Pferde die mit ihm zusammen stehen.
Ich war damals total verzweifelt und habe alle möglichen Dinge gelesen und etwas zur Fütterungsumstellung gefunden. Kein Getreide mehr, Mangan als Kur recht hoch dosiert (mit TA abgesprochen), ein besseres Mineralfutter besorgt. Das Sarkoid ging in den nächsten 2 Monaten einfach weg. Es ist nicht abgefallen, es hat sich einfach zurück gebildet und ist seit dem auch nicht wieder aufgetreten. Die Stelle ist immer noch ein bisschen verschorft aber ruhig.
Ich war super glücklich.

Kurz darauf bekam er Fohlenwarzen (mit 7), zunächst dachte ich bitte nicht wieder als ich Warzen ums Maul entdeckte. Aber auch diese waren nach 3 Wochen einfach restlos verschwunden.

Seit letztem Sommer hat er auf einmal ein kleines Sarkoid in der Gurtlage. Ich dachte ich fange erstmal wieder genau so an, Mangan füttern und einfach in Ruhe lassen und es blieb lange so.
Jetzt über den Winter und während des Fellwechsel ist es leider etwas gewachsen. Ich mache mal ein Bild und stelle es hier rein. Ist nun ca so groß wie eine große Erbse. Es stört ihn nicht, aber ich reite ihn natürlich nicht mehr und nun ist es größer und ich muss jetzt etwas probieren. Ich will nicht dass es noch schlimmer wird und irgendwann würde ich ihn natürlich auch gerne wieder reiten und ihn nicht mit seinen 9 Jahren (im Kopf 4) in Frührente schicken.
Ich möchte mich nur am liebsten Schritt für Schritt vorarbeiten. Ich habe noch etwas Angst vor den Salben. Mein Wallach (ansonsten ein super Schatz) hat leider eine recht schmale Toleranzgrenze was TA/Behandlungen und unangenehme Sachen angeht. Ich hab Sorge, dass er mich schon nach kurzer Zeit überhaupt nicht mehr dran lässt.
Ich habe von einigen Erfolgen mit Gladiator Plus als Intensivkur zu Unterstützung des Immunsystems gehört. Das werde ich in jedem Fall nun füttern, weil es nicht schaden kann und ich selbst zahlreiche Leute kenne die damit Erfolge bei Haut und Fellproblemen hatten. Dazu noch ein Futter fürs Immunsystem. Und am liebsten würde ich mit etwas schonendem anfangen zu schmieren, oder würdet ihr mir raten doch jetzt mit CombX zu beginnen?
Vielleicht hat jemand einen Rat, kann mir etwas zum Schmieren empfehlen oder sagen wie das eigene Pferd auf CombX reagiert hat.

Vielen lieben Dank schon mal :cry: :cry:
Benutzeravatar
Petra
Beiträge: 1502
Registriert: Donnerstag 17. März 2016, 03:37

Re: 9 j. Paint Wallach mit Sarkoid an Gurtlage, Schmieren ja oder nein :(

Beitrag von Petra » Mittwoch 22. Mai 2019, 07:56

Guten Morgähn!
Ich persönlich würde spätestens dann behandeln wenn es anfängt zu wachsen. Die Erfolge hier sprechen eine deutliche Sprache finde ich. Je kleiner......Je besser behandelbar. Hast du dich mal hier durchs Forum gelesen? Es gibt verschiedene Ansätze. Vielleicht zum Einstieg Aciclovir? Wenn das nicht hilft kannst du immer noch in den nächsten Tagen /Wochen auf die Compx umsteigen.
Mein Pferd war über weite Teile der Behandlung sehr entspannt. Nur als es richtig offen und siffig und blutig war gab es das eine oder andere Problemchen 😆 da musste Frau Pferd halt durch. Aber wir reden hier auch von einem ziemlich großen Sarkoid 😉
Antworten

Zurück zu „Vorstellung der Pferde mit Sarkoid“