Wallach 8J mehrere Sarkoide CompX,Aloe

Bitte Alter u. Rasse des Pferdes angeben. Krankengeschichte mit erstmaligen Auftreten, Haltung u. evt. erfolgte Behandlungen. Diagnosestellung des behandelnden Tierarztes.
Infos zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/seite-2a/
allgemeine Fragen zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... seite-2aa/
Fachwissen rund ums equine Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... rtationen/
Forumsregeln
Bitte Alter u. Rasse des Pferdes angeben. Krankengeschichte mit erstmaligen Auftreten, Haltung u. evt. erfolgte Behandlungen. Diagnosestellung des behandelnden Tierarztes.
Infos zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/seite-2a/
allgemeine Fragen zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... seite-2aa/
Fachwissen rund ums equine Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... rtationen/

Wir übernehmen keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantieren nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und geben keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt, wir sind hier lediglich ein Zusammenschluss von interessierten Usern, die sich das Thema Sarkoid zum Hobby gemacht haben und hier unentgeltlich ihre Freizeit einbringen.
Was bei dem einem Pferd hilft, muss bei einem anderen noch lange nicht wirken.

Wir freuen uns bereits auf Deine aktive Mitgliedschaft!

Bild...das Team vom Sarkoidforum
Fiffi
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 19. Dezember 2017, 16:19

Wallach 8J mehrere Sarkoide CompX,Aloe

Beitrag von Fiffi » Donnerstag 12. September 2019, 09:47

Hallo zusammen,

ich lese seit ca. 1,5 Jahren fleißig mit da bei meinem Wallach die ersten Sarkoide vor ca. 2 Jahren auftauchten.
Damit begann unser Leidensweg. Anfangs dachte ich noch dass wir das schon irgendwie in den Griff bekommen, aber inzwischen schwindet die Hoffnung. Hier eine kurze Zusammenfassung:

10/2017:

Das erste kleine Sarkoid an der Brust wurde entdeckt, da ich mich damals noch nicht wirklich auskannte vertraute ich dem TA der es abgebunden hat. Es verschwand auch erstmal.

12/2017:

das zweite kleine ES am Schlauch erschien, nachdem das abbinden ja was gebracht hatte wurde auch dieses vom TA abgebunden. Eine weitere Behandlung erfolgte nicht.

03/2018:

das Brust ES war größer als zuvor wiedergekommen.
Nachdem ich mich inzwischen informiert hatte und ein Blutbild schlechte Leberwerte zeigte (TA meinte alles ok) hatte ich bereits eine Leberkur mit Mariendistel/Artischocke gemacht. Auf anraten einer THP hatte ich auch eine Darmsanierung mit Darmrein/Darmaktiv und das MiFu von cd vet versucht. Leider alles ohne Erfolg.

bis 06/2018:

Inzwischen sind mehrere Sarkoide am und um den Schlauch entstanden.
Da ich durch das Forum bereits mehrere Infos sammelte startete ich mit Thuja äußerlich und innerlich (Globuli), leider brachte dies nichts. Danach versuchte ich die Sole-Zahnpasta und machte die Gladiator Kur, leider ebenfalls Zeit und Geldverschwendung. Anschließend probierte ich es mit Aciclovir, Oregano Fütterung, Rote Beete, Hagebutten... was soll ich sagen leider tat sich nichts.

07/2018:

Start mit CompX, anfangs sah es echt viel versprechend aus, das Burst ES reagierte promt und wie in der Bilderfolge beschrieben krustete es und ging danach ab, es kam rosa Haut zum Vorschein. Da ich gelesen habe, dass man ja nicht zu früh aufhören darf zu schmieren machte ich verdünnt (1:3) weiter. Leider wuchs das ES wieder und zwar mehr als zu vor.

Was soll ich sagen, ich schmiere bis heute aber an einen wirklichen Erfolg glaube ich langsam nicht mehr.
Ich habe bereits 4 Dosen CompX verbraucht, die ES wachsen fleißig weiter, es kommen ständig Neue hinzu...
Zeitweise bekommen die ES CompX pur ab. Zum Glück ist mein Pferd sehr Kompromiss bereit, bisher gab es keinerlei Probleme beim Schmieren.

11/2018:

Ein kleiner Zwischenerfolg, das inzwischen sehr große ES im Schlauch verabschiedete sich, auch hier cremte ich noch verdünnt weiter um einem erneuten Wachstum vorzubeugen, es war fast nichts mehr zu erkennen. (Stand heute: es ist wieder ca. Daumen groß).

08/2019:

Das ES zwischen den Hinterbeinen (ich denke es ist ein nodulares, Bilder folgen) ist inzwischen so groß das an reiten nicht mehr zu denken ist. Da es auf nichts reagiert haben wir den großen Teil nochmals abgebunden, er fiel auch ab.
Zwischenzeitlich schmiere ich morgens AloeVera und Abends Compx.
Zur AloeVera ist zu sagen dass ich zuerst ein Blatt der Aloe zur Gelgewinnung verwendet habe, das Brust ES (es bekam es als erstes zum Test ab) reagierte heftig. Die Ganze Brust war geschwollen aber nach Abklingen der Schwellung veränderte sich das ES, es zieht sich von den Rändern her zusammen und wird trockener.
Somit bekamen auch alle anderen ES Aloe ab. Da ich leider nicht soviel Gel selbst gewinnen kann bestellte ich das Gelly von forever living. Was soll ich sagen, hier blieb jegliche Reaktion aus.

Also Aloe Pflanzen gekauft und weiter geht's.

Gleichzeitig kam meine Chiropraktikerin (gleichzeitig TA und Akkupunktur). Sie setzte zwei Akkupunkturnadeln gegen die ES, leider bisher ohne sichtbaren Erfolg.

09/2019:

Das Brust ES dümpelt vor sich hin.
Der Schlauch ist geschwollen (wahrscheinlich von der Aloe).
Das (nodulare) ES zwischen den Beinen ist gewachsen und am Ansatz eitrig und schmerzt ihn wohl beim cremen.

Ich schmiere weiterhin täglich Aloe/CompX und habe bereits Dermequin von der Klinik zuhause.
Außerdem habe ich von Bekannten die meine Leidensgeschichte verfolgen inzwischen noch folgende Tipps die bei anderen Pferde wohl geholfen haben bekommen:
- Pilzimpfung
- Laser
- OP mit anschließender Eigenblutbehandlung (bin mir aber nicht sicher ob es an diesen Stellen überhaupt möglich ist zu operieren)
- Haaranalyse

Ich denke ich muss irgendwas finden damit er die ES auch von innen bekämpft, da ja ständig neue entstehen...

Vielleicht könnt ihr mir noch einen ultimativen Tipp geben. Ich bin langsam am Verzweifeln.
Leider kennen sind die TA (ich hatte inzwischen mehrere hinzugezogen) auf diesem Gebiet nicht wirklich gut aus, man fühlt sich echt allein gelassen.

Viele Grüße
Melanie
Dateianhänge
ES zwischen Beinen 11.09.19 2.jpg
ES zwischen beinen 11.09.19.jpg
ES 09.2019 Flanke.jpg
ES zwischen Beinen kurz vor abfallen.jpg
Schlauch ES kurz vor abfallen 11.2018.jpg
Brust ES kurz nach schmierbeginn CompX.jpg
Brust ES nach Anfang CompX.jpg
Schlauch ES beim 1. Abbinden.jpg
1. Sarkoid 10.2017.jpg
rj-hü
Beiträge: 428
Registriert: Samstag 29. April 2017, 23:36

Re: Wallach 8J mehrere Sarkoide CompX,Aloe

Beitrag von rj-hü » Donnerstag 12. September 2019, 12:44

Hallo Melanie,

herzlich willkommen als aktive Foren-Userin, auch wenn der Grund - wie bei uns allen - ja nicht gerade erfreulich ist.

Da hast du einige Baustellen und auch schon einiges probiert.

Wahrscheinlich hast du in all der Zeit auch schon unzählige Berichte hier gelesen.
Trotzdem verlinke ich dir zum Thema Laser-OP mal dieses Tagebuch hier:
viewtopic.php?f=15&t=89&hilit=CO2+Laser

Eine Pilzimpfung habe ich bei meinem Pferd auch machen lassen. Ich hatte damals schon das Gefühl, dass es sich auf das Sarkoid auswirkt und es sich zusammengezogen hat. Wegbekommen habe ich es nicht damit. Vielleicht kann man das zusätzlich (als zusätzlichen Angriff), je nach gewähltem Behandlungsweg versuchen. Es gab jedenfalls einen Mini-Studie dazu, die sehr gute Ergebnisse zeigte, von daher einen Versuch wert.

Von innen heraus, wäre die Heel-Kur noch eine Option. Da müsstest du hier auch Informationen finden. Schau mal in das Tagebuch von Petra, sie hat die angewendet.
viewtopic.php?f=15&t=105&start=220

Ansonsten habe ich mal bei dem Futtermittelhersteller von Sarc-Ex nachgefragt, habe den Futterzusatz aber letztlich nicht gefüttert. Ich kennen auch keinen, der das versucht hat und auch hier im Forum habe ich nicht gelesen, dass es jemand getestet hätte, von daher kann ich also keine Empfehlung abgeben. Aber falls du experimentierfreudig bist, hier mal der Link ins alte Forum zu den Fragen, die ich gestellt hatte:
https://sarkoid.forumo.de/futterzusatze ... -t476.html
Ich hoffe, der Link funktioniert noch.

Den ultimativen Tipp habe ich leider auch nicht...
~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße, RJ
Antworten

Zurück zu „Vorstellung der Pferde mit Sarkoid“