Scheckenwallach 9 Jahre

Bitte Alter u. Rasse des Pferdes angeben. Krankengeschichte mit erstmaligen Auftreten, Haltung u. evt. erfolgte Behandlungen. Diagnosestellung des behandelnden Tierarztes.
Infos zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/seite-2a/
allgemeine Fragen zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... seite-2aa/
Fachwissen rund ums equine Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... rtationen/
Forumsregeln
Bitte Alter u. Rasse des Pferdes angeben. Krankengeschichte mit erstmaligen Auftreten, Haltung u. evt. erfolgte Behandlungen. Diagnosestellung des behandelnden Tierarztes.
Infos zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/seite-2a/
allgemeine Fragen zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... seite-2aa/
Fachwissen rund ums equine Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... rtationen/

Wir übernehmen keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantieren nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und geben keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt, wir sind hier lediglich ein Zusammenschluss von interessierten Usern, die sich das Thema Sarkoid zum Hobby gemacht haben und hier unentgeltlich ihre Freizeit einbringen.
Was bei dem einem Pferd hilft, muss bei einem anderen noch lange nicht wirken.

Wir freuen uns bereits auf Deine aktive Mitgliedschaft!

Bild...das Team vom Sarkoidforum
Angie Amigo
Beiträge: 1
Registriert: Montag 11. Mai 2020, 15:48

Scheckenwallach 9 Jahre

Beitrag von Angie Amigo » Montag 11. Mai 2020, 16:36

Hallo liebe Community,
ich bin eigentlich nicht sehr aktiv online aber diese Situation lässt mir keine andere Wahl. Umso dankbarer bin ich auf diese Seite gestoßen zu sein um unsere Geschichte zu erzählen.
Mein Pferd leidet leider unter dem Equinen Sarkoid.
Angefangen hat das allerdings schon vor ein paar Jahren. Den genauen Zeitpunkt wann ich die Verkrustung zum ersten Mal entdeckt hab weiß ich leider nicht. Ich weiß nur das in diesem Zeitpunkt nichts Auffälliges geschehen ist das eine solche Krankheit hervorrufen oder austreten könnte.
Nun aber zu den Fakten.
Mein Pferd (Warmblut Mix, 9 Jahre, Wallach, Braunscheke) ist bald 5 Jahre bei mir und vor gut 4 Jahren (da war er 5 Jahre alt) ist mir die Verkrustung zum ersten mal aufgefallen. Die Stelle ist Bauchnaht gleich hinter der Sattelgurtlage. Damals hab ich mir nicht viel gedacht und es einfach in ruhe gelassen. Bei einer Routineuntersuchung meinte mein TA das es sich wohlmöglich um ein Sarkoid handelt. Wenn es aber nicht weiter wächst und es ihm nicht stört sollte ich es in Ruhe lassen um es nicht zu reizen. Mein TA hat mir damals schon von der XX Terra Salbe erzählt. (Ich weiß nicht ob es hier hin gehört aber ziemlich zeitgleich hat er angefanen Saisonal, also nur Frühjar bis Herbst, Head zu shaken, ob es da einen zusammenhang gibt kann ich nicht sagen da er nur Saisonal shakt)
Dies hab ich auch getan und mir einen Gurt gekauft der die Stelle schön ausspart. Mein Pferd zeigt auch bis heute keine Reaktion das ihn der Tumor stören würde.
Durch Viecher wurde der Tumor immer mal wieder gereizt und ging auf. Dies führte dazu das es langsam gewachsen ist. Ich habe immer nur mit Melkfett oder Zinksalbe gearbeitet hauptsächlich um den Fliegen keine Möglichkeit zu bieten da dran zu gehen. Da aber der Wachstum kaum aufgefallen ist habe ich das Problem gerne mal verdrängt und auf später verschoben. Die Verkrustungen wurden durch die Salben weich und gingen ab es kamen aber immer neue dazu.
Letztes Jahr ging mein Pferd für ein halbes Jahr auf die Koppel da ich ins Ausland gereist bin und ihm eine Auszeit können wollte. Auch in der stillen Hoffnung das sich das Problem evtl. bessern könnte.
Als ich zurück gekommen bin stellte ich fest das die Stelle deutlich größer geworden ist und ich handeln muss. Eine Bekannte meinte ich soll eine Bioresonanzanalyse machen lassen da sie positiv überzeugt wurde. Allerdings nicht in Verbindung mit Sarkoiden. Dies habe ich getan und bin anscheinend an eine sehr inkompetente Person geraten. Kurz und gut nach vielen Monaten viel Geld habe ich keine Besserung sondern sogar eine Verschlechterung da inzwischen zu dem "großen, flächigem" (ca. 5 cm lang, 3 cm breit) noch ganz viele kleinere Runde stellen hinzu gekommen sind. Alle Bauchunterseite, Oberschenkel Innenseite) Rund auch leicht mit Pilzstellen zu verwechseln. Ob diese auch so aufgetreten wären kann ich nicht sagen.

So nun sind wir bei heute angekommen. Heute wurde er geimpft und der TA hat sich die Stellen erneut angesehen und es besteht Handlungsbedarf weil besser wird es nicht. Ich habe heute gleich noch Blut abnehmen lassen um nachzusehen ob da alles soweit in Ordnung ist. (Dies war eh fällig). Mein TA hat mir nochmals von der XX Terra Salbe erzählt das ich mich bitte darüber schlau machen soll. Denn eine OP was die 2. Option wäre ist ziemlich aufwändig an dieser Stelle (und wie man hier in diesem Forum sehr deutlich raus lesen kann nicht die Lösung).

Ich hänge noch 1 Bild an von dem Hauptsarkoid. (Das andere möchte nicht hochgeladen werden) Nun ist meine Frage welche der Salben sinnvoll wäre und welche Menge da man diese ja noch verdünnen muss.
Der Dateianhang Sarkoid.jpg existiert nicht mehr.
Dateianhänge
Sarkoid.jpg
"Hauptsarkoid"
rj-hü
Beiträge: 639
Registriert: Samstag 29. April 2017, 23:36

Re: Scheckenwallach 9 Jahre

Beitrag von rj-hü » Mittwoch 13. Mai 2020, 21:28

Hallo und willkommen im Forum,

ich verlinke dir hier mal die allgemeinen Hinweise und Wirkungsweisen zu den Salben.
http://test1.equines-sarkoid.de/?page_id=650
Welche du wählst, bleibt dir überlassen.
Die meisten hier machen sehr positive Erfahrungen mit der CompX.
Die XXT wirkt etwas stärker und ist deutlich teurer.

Lies dich mal durch.
~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße, RJ
Antworten

Zurück zu „Vorstellung der Pferde mit Sarkoid“