32 jähriger Dülmener mit sarkoid in der Schlauchtasche

Bitte Alter u. Rasse des Pferdes angeben. Krankengeschichte mit erstmaligen Auftreten, Haltung u. evt. erfolgte Behandlungen. Diagnosestellung des behandelnden Tierarztes.
Infos zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/seite-2a/
allgemeine Fragen zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... seite-2aa/
Fachwissen rund ums equine Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... rtationen/
Forumsregeln
Bitte Alter u. Rasse des Pferdes angeben. Krankengeschichte mit erstmaligen Auftreten, Haltung u. evt. erfolgte Behandlungen. Diagnosestellung des behandelnden Tierarztes.
Infos zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/seite-2a/
allgemeine Fragen zum equinen Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... seite-2aa/
Fachwissen rund ums equine Sarkoid http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/s ... rtationen/

Wir übernehmen keine Haftung für die Folgen von Selbstversuchen, garantieren nicht für die
Richtigkeit der Inhalte dieser Seite und geben keine Heilungsversprechen.
Sprecht bitte immer vorher mit eurem Tierarzt, wir sind hier lediglich ein Zusammenschluss von interessierten Usern, die sich das Thema Sarkoid zum Hobby gemacht haben und hier unentgeltlich ihre Freizeit einbringen.
Was bei dem einem Pferd hilft, muss bei einem anderen noch lange nicht wirken.

Wir freuen uns bereits auf Deine aktive Mitgliedschaft!

Bild...das Team vom Sarkoidforum
Apachin74
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 11. Juli 2020, 13:07

32 jähriger Dülmener mit sarkoid in der Schlauchtasche

Beitrag von Apachin74 » Samstag 11. Juli 2020, 13:30

Hallo ihr Lieben,

Ich bin ganz neu hier und auf das Forum gestoßen weil
Ich verzweifelt nach Hilfe für meinen Dülmener suche. Er ist seit 31 Jahren bei mir und leidet an Cushing und hat altersbedingt Probleme mit den Zähnen. Dieses ist allerdings recht gut unter Kontrolle mit Medikamenten und speziellem Futter.
Vor einigen Monaten fiel mit auf das er innen in der Schlauch Tasche ein flaches Geschwür hatte. Die
Schlauchtasche ist schon seit Jahren recht dick und Tierarzt meinte das sei eine Folge des Cushings. Als ich ihm das Geschwür zeigte ( man konnte es da nur fühlen ) meinte er, das wenn es größer wird, man versuchen kann es rauszuschneiden. Nun ist es größer und nun sagt er es sei Krebs und besser man macht nichts.
Ich muss dazu sagen das wir auf einer kanarischen Insel leben und hier die Tierärzte mit sowas überhaupt keine Erfahrung haben. Selbst das Cushing habe ich selbst diagnostiziert und die Medikamente dafür in England besorgt.
Nun meine Frage, gibt es hier schon so einen Fall ? Und hilft da vielleicht auch die Creme CompX ?
Ich glaube das wir nichts mehr zu verlieren haben also würde ich es gerne versuchen bin mir aber total unsicher wie ich das angehen muss. Und wo kann ich das bestellen ?
Entschuldigt bitte das ich bestimmt fragen stelle die hier schon aufgetaucht sind aber ich bin echt verzweifelt. Fühle mich hier so allein gelassen auf der Insel da immer nur gesagt wird er sei ja schon soooo alt. Also wäre irgendwann mal Schluss. Ist ja auch ok. Aber wenigstens will ich es versuchen. Wäre ich nämlich danach gegangen wäre er schon vor über 5 Jahren eingeschläfert worden.

Ich stelle mal ein Foto rein und ich wäre euch so dankbar wenn ihr vielleicht ein paar Tipps hättet.

Ich weiß nicht ob ich das mit der Datei anhängen jetzt richtig gemacht habe. Hab das noch nie gemacht 🤦‍♀️
C29B833D-7579-4AD7-8DDE-329231FE11C5.jpeg
rj-hü
Beiträge: 741
Registriert: Samstag 29. April 2017, 23:36

Re: 32 jähriger Dülmener mit sarkoid in der Schlauchtasche

Beitrag von rj-hü » Sonntag 12. Juli 2020, 17:36

Hallo und willkommen im Forum,

leider kann ich dir nicht wirklich einen Rat geben, da ich nicht weiß, was dein Pferd hat.
Ich weiß auch nicht, ob die CompX bei z.B. Karzinomen wirkt oder ob es ratsam ist, sie bei Karzinomen zu versuchen.

Lies dich mal hier quer durch's Forum, ob du was vergleichbares findest, was dir weiterhilft.
Schau auch mal hier auf die Infoseiten und die Seiten zum Karzinom.
http://www.equines-sarkoid.de/seite-2/

Informationen zur CompX-Bestellung findest du hier:
http://www.equines-sarkoid.de/seite-1/seite-1aa/

Vielleicht kannst du auch Kontakt mit einer Klinik außerhalb der Kanaren aufnehmen und Fotos hinschicken.
Vielleicht kann dir dann jemand sagen was es ist, ob und wie man es behandeln kann und ob Blutwurzsalben (wie z.B. die CompX) versucht werden können.

Viel Glück!
~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße, RJ
Antworten

Zurück zu „Vorstellung der Pferde mit Sarkoid“